Tipps für LGBT-Geschäftsreisende

Im Gegensatz zu Freizeit-Touristen können sich Geschäftsreisende meist nicht aussuchen, an welche Orte sie im Rahmen ihres Jobs geschickt werden. Und braucht das Unternehmen gerade einen Repräsentanten in einem rückständigen Land, in dem Homosexualität nicht toleriert, oder sogar bestraft wird, bedeutet das für viele LGBT-Geschäftsreisende unvorstellbaren Stress. Das ManAboutWorld-Magazin hat deshalb den ultimativen LGBT-Guide to Business Travel erstellt, der das Leben homosexueller Dienstreisender vereinfachen soll:

Vor Antritt der Geschäftsreise

In mehr als 76 Ländern steht das Zurschaustellen von Homosexualität leider immer noch unter Strafe. Um sich auch dort als LGBT-Geschäftsreisender sicher fühlen zu können, gibt es einiges zu beachten. Es ist beispielsweise unerlässlich, sich vorher über die Gesetze und Rechte eines fremden Landes zu informieren. Das ist teilweise gar nicht so einfach, weil homosexuelle Handlungen an einigen Orten zwar offiziell verboten sind, inoffiziell aber toleriert werden. Oder aber es gilt der umgekehrte Fall, dass laut offiziellem Recht Gleichstellung herrscht, es aber trotzdem noch Sanktionen gegen Schwule und Lesben gibt. Der kostenlose Guide listet deshalb zahlreiche Seiten und Organisationen auf, bei denen man sich im Vorhinein über die Lage im Zielland erkundigen kann. Auch empfiehlt es sich, mit dem Arbeitgeber zu reden und nachzufragen, welchen Schutz einem das Unternehmen auf Geschäftsreise bietet.

gay-1985899_1920
gay-2507365_1920
Vor Ort

Vor Ort kann es lohnenswert sein, mit dort ansässigen LGBT-Gruppen in Kontakt zu treten, um sich Insider-Tipps zur jeweiligen Situation im Ausland zu holen. Hierfür gibt es zahlreiche Apps, die einem behilflich dabei sind, Gleichgesinnte ausfindig zu machen. Als LGBT-Reisender hat man zudem immer die Chance, die Toleranz vor Ort zu verbessern. Dabei ist es natürlich wichtig, Respekt vor den Werten anderer Kulturen zu zeigen, insbesondere, da man ebenfalls respektiert werden möchte. Nur so kann Kommunikation und gegenseitiges Verständnis entstehen. Es ist jedoch notwendig, dass man sich zuvor die Konsequenzen für dort ansässige Schwule und Lesben vor Augen führt, um sie nicht zu gefährden. Auch dafür zeigt der Guide einige Organisationen, die sich für Menschenrechte und Gleichstellung einsetzen und die man befragen kann, sollte man sich unsicher sein, wie man im Ausland agieren soll.

Außerdem findet man in der englischsprachigen Online-Broschüre noch allgemeine nützliche Tipps zum Thema Business-Etikette, komfortables Reisen, technische Hilfsmittel und Vergünstigungen für kleinere Unternehmen.