Rund um die Wiesn

O`zapft ist!“ Am 19. September 2015 wird um 12 Uhr mittags die Wiesn und damit das größte Volksfest der Welt eröffnet. Dieses Jahr findet es zum 182. Mal statt. Ab 9 Uhr kann man sich einen Platz in den Zelten suchen und sollte schnell dabei sein, da die Zelte meist sehr schnell gefüllt sind. Bevor der Oberbürgermeister um Punkt 12 den Wiesn-Anstich vornimmt ziehen festliche Pferdekutschen auf das Oktoberfest ein.

Geschichte des Oktoberfests

Alles begann am 12.Oktober 1810 mit der Hochzeit von Kronprinz Ludwig (später König Ludwig I.) und Therese von Sachsen-Hildburghausen. Um das Ereignis im gebührenden Rahmen zu feiern, beschloss man ein 5 Tage langes Fest für das Volk auszurichten. Zu Ehren der Braut wurde die Festwiese „Theresien-Wiese“ genannt. Am 17. Oktober endete die Wiesn mit einem großen Pferderennen.

Bis heute heißt der Oktoberfestplatz noch Theresienwiese und wird deshalb vom Münchner kurz als „Wiesn“ bezeichnet. Da die Feier so gut beim Volk ankam beschloss man das Fest nun jährlich zu veranstalten. Mit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Anzahl der Schausteller immer größer und schon bald schlossen sich auch die großen Brauerein an. Die Aufteilung in Wirtsbudenstraße mit all ihren zahlreichen Festzelten und der Schaustellerstrasse blieb bis heute bestehen.

Das Oktoberfest ist mit 6 Millionen Besuchern das größte Volksfest weltweit. Der ursprüngliche Charme ist noch so ausgeprägt wie zu damaligen Zeiten, was sich unter anderem im Tragen der traditionellen Tracht zeigt.

Warum findet das Oktoberfest im September statt?

Obwohl das Oktoberfest früher tatsächlich im Oktober stattfand, wurde 1872 beschlossen das Fest im September abzuhalten. Der Grund ist ein einfacher. Im Oktober ist es in Deutschland meist schon zu kalt, man wollte die letzten warmen Tage des Sommers nutzen um die Wiesn gebührend zu feiern. Seitdem eröffnet das Fest stets am Samstag nach dem 15. September. Dieses Jahr findet es von Samstag den 19.September bis zum 4.Oktober statt. Der letzte Wiesn-Sonntag ist dabei stets etwas Besonderes. Ein gigantisches Lichtspektakel an Wunderkerzen sorgt für romantische und emotionale Stimmung.

Fahrgeschäfte und Essenstände

Rund 200 Schausteller sorgen mit modernsten technischen Fahrgeschäften für Adrenalin unter den Gästen der Wiesn. Von wilden Achterbahnen und einem Riesenrad, bis hin zum Flohzirkus ist auf der Wiesn alles vertreten. Manche Betriebe sind schon seit Beginn an auf dem Gelände vertreten. Die Krinoline zum Beispiel ist ein nostalgisches Karussel mit Blaskapelle, das schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts auf der Wiesn vorzufinden ist. Ebenfalls Kult ist das Zaubertheater „Schicht’l“. Hier wird seit 1872 eine Person aus dem Publikum bei lebendigem Leibe durch eine Guillotine enthauptet.

Wenn der Hunger kommt kann sich an zahlreichen Ständen mit Ochsensemmeln und Fischsemmeln ausgeholfen werden. In den Zelten gibt es von Schweinebraten bis Spätzle mit Soße alles was die bayrische Küche hergibt. Klassiker ist natürlich das Münchner Wiesnhendl mit passender Riesenbrezen.

Mit Toboggan wartet am späten Abend noch ein absoluter Klassiker. Hier werden Personen mittels Förderband nach oben befördert. Da das gerade bei steigendem Alkoholpegel nicht immer ganz reibungslos hinhaut, sorgt Toboggan bei den Zuschauern meist für schadenfreudiges Gelächter.

Tipps zur Tracht

Traditionell tragen die Männer auf der Wiesn Lederhosen und die Damen kleiden sich in fesche Dirndl. Die Schleife am Dirndl hat dabei eine besondere Bedeutung. Wird die Schleife links getragen bedeutet das die Trägerin ist ledig. Rechts heißt sie ist verheiratet oder vergeben. Mittig bedeutet die Trägerin ist Jungfrau und wird die Schleife hinten getragen signalisiert die Trägerin, dass sie verwitwet ist.

Jetzt sollten Sie perfekt vorbereitet sein um die Wiesn in vollem Ausmaß zu erleben und es sich bei einer Maß Bier und einem Hendl gut gehen zu lassen.