Oktoberfest-Knigge für Business-Termine

Morgen, am 16.09.2017 heißt es zum 184. Mal in München wieder: O’zapft is. Das Oktoberfest oder auch „die Wiesn“ ist das größte Volksfest auf der Welt und das schönste noch dazu. Seit 1810, als das Oktoberfest erstmals anlässlich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese statt fand, kommen hier jährlich Millionen Besucher aus der ganzen Welt zusammen, um die bayerische Tradition und das bayerische Bier zu feiern, sich an den Fahrgeschäften zu vergnügen oder einfach ein bisschen Wiesnluft zu schnuppern.

Solange man das in seiner Freizeit mit Familie oder Freunden macht, kann ja nichts schief gehen, aber wie verhalte ich mich auf einem Businesstermin oder der Firmenfeier auf dem Oktoberfest? Um Ihnen peinliche Zeiten zu ersparen, geben wir Ihnen hier 5 Tipps was in einem geschäftlichen Treffen auf der Wiesn geht und was nicht.

munich-1220908_640

1.Dresscode

Ja, seit einigen Jahren ist die traditionelle Tracht, also Dirndl und Lederhosen, wieder zurückgekehrt auf die Wiesn, auch für junge Leute. Bei der Wahl der Tracht ist allerdings Vorsicht geboten, hier gibt es viel falsch zu machen und eins wollen wir ja alle nicht: verkleidet aussehen. Kommen Sie nicht aus München ist es auch vollkommen in Ordnung in „normaler“ Kleidung zu kommen, z.B. mit Jeans und Karohemd. Wenn Sie trotzdem gerne in Tracht gehen wollen, gilt generell: schlicht und traditionell ist besser als kurz und grell. Einfach die überfüllten Trachtenläden direkt um das Oktoberfest herum vermeiden und sich beraten lassen.

2. Eine gute Grundlage schaffen

Auch wenn Sie trinkfest sind und auch sonst gerne Bier trinken, das Bier auf dem Oktoberfest ist Starkbier und extrem süffig. Also lieber eine solide Grundlage schaffen und sich nachher nicht vor dem Chef oder Kunden blamieren, weil man sich überschätzt hat. Das gute daran: die vielfältige Auswahl an (auch vegetarischen) Speisen auf dem Oktoberfest bietet für jeden Geschmack etwas und ist extrem lecker. Ob ein Hendl, Ochsenfetzensemmel, Kasspatzn oder einfach eine Riesenbretze, das Oktoberfest ist neben dem Bier auch für sein gutes, wenn auch teures, Essen bekannt.

3. Siezen vs. Duzen

Massen an Bier, Tanzen auf der Bierbank und „anbandeln“ mit dem Nebenmann/Nebenfrau: bei solch einer ausgelassenen Stimmung kann der formelle Umgangston, der normalerweise an den Tag gelegt wird, sehr schnell auch mal in ein informelles „Du“ umschwenken und das ist absolut in Ordnung, zumindest für diesen Abend. Nur was tun am nächsten Tag im Büro oder beim nächsten Telefonat mit dem Kunden? Hier ist definitiv Zurückhaltung geboten. Lieber einmal mehr den formellen Ton verwenden und dann freundlich darauf hingewiesen werden, dass man doch schon beim „Du“ war, als sich zu blamieren, wenn der Chef sich nicht mehr an das freundschaftliche Du erinnert.

oktoberfest-968235_640

4. Was soll mit und was nicht?

Direkt aus dem Büro oder dem Termin auf das Oktoberfest? Keine gute Idee, denn der Laptop und wichtige Unterlagen sind auf der Wiesn nicht gut aufgehoben. Das Bier vom Nachbarn, das auf den Laptop schwappt, bringt nicht nur Sie in Rage, sondern bringt schlechte Stimmung an den gesamten Tisch. Deshalb ist die Devise: Smartphone mitnehmen ist natürlich okay, aber alle weiteren elektronischen Geräte oder wichtigen Unterlagen lieber zu Hause lassen. Was Sie dagegen auf jeden Fall dabei haben sollten: eine kleine Tüte, in die Sie ihren Janker oder ihre Jacke packen können, damit dieser nicht schmutzig oder gar nass wird. Einfach Tüte raus, Jacke rein und unter dem Biertisch festbinden, fertig 🙂

5. Partyqueen oder Spaßbremse?

Das ist wohl die wichtigste aller Fragen: wie weit kann/soll ich gehen? Klar, das Oktoberfest ist ein Volksfest, auf dem getrunken und getanzt wird und das Bier in Strömen fliest. Also klar dürfen Sie in ausgelassener Stimmung sein und Spaß haben, sollten Sie sogar, aber trotzdem gilt bei dem geschäftlichen Wiesnbesuch: lieber die Spaßbremse, als der Partyclown sein. Professionelles Verhalten sollte also nicht am Wiesntisch enden, das heißt: Trinken-ja. Sturzbetrunken sein-nein. Small-Talk-ja. Private Saufgeschichten ausplaudern- nein. Charmant sein-ja. Anbandeln-nein.

Wir hoffen wir konnten Ihnen mit ein paar wenigen Tipps, ein wenig helfen Ihren nächsten Businesstermin auf dem Oktoberfest gut zu meistern und wünschen Ihnen jetzt einfach eine „Wahnsinnsgaudi“ auf dem größten Volksfest der Welt in der schönsten Stadt der Welt. Prost:)