Gute Vorsätze für das neue Jahr – Tipps zur Verwirklichung

Wir alle kennen sie, die Vorsätze für das neue Jahr: mehr Sport, gesünderes Essen und weniger rauchen. Am Silvesterabend ragen unsere Köpfe gen Himmel, wir genießen das Feuerwerk und gleichzeitig bekommen wir schon ein schlechtes Gewissen. Werde ich es wirklich schaffen, mehr Sport zu treiben oder aufzuhören zu rauchen? Anfang Januar sind wir alle hochmotiviert, melden uns im Fitnessstudio an und entledigen uns der noch verbliebenen Schachtel Zigaretten vom Silvesterabend. Und dann? Eine Woche vergeht, zwei Wochen und in der dritten Woche sind die guten Vorsätze dahin. Sport ist ja auch ganz schön anstrengend und bei dem stressigen Job „muss“ man ja quasi rauchen.

Die Neujahrsvorsätze der Deutschen

Eine Umfrage im Jahr 2016 hat untersucht, welche Vorsätze sich die meisten Menschen vornehmen. Mit jeweils 25% liegen „mehr Sport treiben“ und „gesünder ernähren“ auf Platz eins. Dahinter folgen „mehr Zeit mit Freunden und Familie verbringen“ mit 21%, „die Karriereleiter eine Stufe hinaufsteigen“ mit 13%, „sich (neu) verlieben“ mit 12% und „ein Laster (Rauchen, Alkohol) aufgeben“ mit 11%.

Funktionsweise der Vorsätze

Wir alle streben nach einer besseren Version seiner selbst. Deshalb machen wir uns ja auch Neujahrsvorsätze. Alte Gewohnheiten von heute auf morgen abzulegen ist aber sehr schwierig und klappt nicht immer. Laut einer Studie der Universität Scranton schaffen nur 8% die Einhaltung ihrer Vorsätze. Die Meisten scheitern aus zwei Gründen: sie nehmen sich zu viel auf einmal vor oder die guten Vorsätze sind aus einer Laune heraus entstanden und werden somit unterbewusst kaum ernst genommen. Das heißt: klein anfangen und seine Vorsätze ernst nehmen ist der Schlüssel zu Ziel. Die Motivationsforschung hat herausgefunden, dass je näher man seinem Ziel kommt, desto mehr Elan wendet man dafür auf. Dieses Phänomen nennen Wissenschaftler den „Goal – Gradient – Effekt“.

Tipps zur Verwirklichung

Den inneren Schweinehund zu besiegen ist meist eine schwierige Aufgabe. Da stellt sich natürlich die Frage, wie man seine guten Vorsätze über die ersten paar Januarwochen hinaus einhalten kann. Wir haben für Sie recherchiert und ein paar gute Tipps zusammengestellt:

  • Vorsätze schriftlich festhalten und an einem Ort platzieren, an dem man jeden Tag vorbeikommt („5 Kilo abnehmen“ macht sich z.B. gut am Kühlschrank).
  • Vorsätze öffentlich bekanntgeben, d.h. seinen Freunden, der Familie und den Kollegen davon erzählen. Je mehr Leute von den Zielen wissen, desto größer wird die Selbstverpflichtung, sie auch einzuhalten.
  • Belohnung: entweder selbst oder von anderen. Eine Belohnung steigert die Motivation und hilft weiterzumachen.
  • Vorsätze konkretisieren: das bedeutet, die Vorsätze sollten nicht wage als z.B. „mehr Sport treiben“ formuliert werden, sondern konkret als ‘montags und donnerstags 30 Minuten laufen“ festgehalten werden.
  • Mitstreiter und Gleichgesinnte finden: sich alleine jeden Montag und Donnerstag ins Fitnessstudio zu schleifen kann schwierig werden und es merkt ja auch keiner, wenn man es mal ausfallen lässt. Mit einem Trainingspartner macht der Sport nicht nur viel mehr Spaß, man ist auch viel weniger gefährdet ihn einmal ausfallen zu lassen. Schließlich hat man eine Verpflichtung dem Trainingspartner gegenüber.
  • Vorsätze positiv formulieren: Wissenschaftler der Universität Utrecht haben herausgefunden, dass je mehr und je lauter wir uns vornehmen etwas NIE WIEDER zu tun, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir genau das wieder tun. Stattdessen sollte man seine Vorsätze positiv formulieren: statt „keine Schokolade mehr“ lieber „jeden Tag zwei Portionen Obst“.

Rückschläge

Nun wissen Sie bereits, wie Sie Ihre Chancen erheblich erhöhen, Ihre guten Vorsätze einzuhalten. Allerdings erlebt jeder bei seinen Zielen auch einmal Rückschläge. Psychologen der Universität Washington haben herausgefunden, dass kaum einer beim ersten Versuch seine Gewohnheiten zu verändern, erfolgreich ist. Die Meisten brauchen mehr als sechs Anläufe, bis sie ihre Vorsätze tatsächlich einhalten können. Phillippa Lally von dem University College in London behauptet sogar, dass sich neue Gewohnheiten erst nach frühestens zwei Monaten etabliert haben. Da hilft nur durchatmen, durchhalten und weitermachen.

So schwer es auch sein mag seine guten Vorsätze für das neue Jahr einzuhalten, so stolz wird es Sie machen, wenn Sie es endlich geschafft haben mehr Sport in Ihren Alltag zu etablieren, das Rauchen aufgegeben zu haben oder mehr Zeit mit Ihrer Familie zu verbringen. Der erste Schritt ist am schwersten, danach geht es leichter. Und lassen Sie sich von Rückschlägen nicht entmutigen, ganz nach dem Motto: Niemals Aufgeben!