Grand Opening des Derag Livinghotel De Medici

 

Der imposante Innenhof

Exklusive Kunst trifft auf illustre Gästeschar

Am 20. März 2015 um 19.00 Uhr rollten wir, nach umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten, den lang ersehnten roten Teppich aus. Rund 550 geladene Gäste feierten mit uns die glanzvolle Eröffnung des neuen Derag Livinghotel De Medici mitten im Herzen der Düsseldorfer Altstadt.

 

 

Historie und Moderne, Technik auf dem neuesten Stand, zeitgemäße Inneneinrichtung und barocke Kunst in den Hotelfluren – das alles ist das Derag Livinghotel De Medici.

Wir haben lange darauf hin gefiebert und bis zuletzt an der Choreografie des Abends gefeilt. Und es hat sich gelohnt: Die Atmosphäre war großartig, die Gäste bestens gelaunt und bebend vor Neugier auf das Hotel, das eigentlich viel eher ein Museum ist, in dem man übernachten kann.

Und so traten unsere Gäste eine Zeitreise an, durch ein neobarockes Gebäude, ein Kloster und Museum, ein Hotel mit modernster Ausstattung, dabei voller Kunstschätze und voller Ecken und Winkel, die es zu entdecken gilt.

Exklusiver ging es letzten Freitag kaum: Die Deutsche Oper am Rhein erwies uns mit ihren Sängern die Ehre, die Indigo Jazz Lounge spielte in der prunkvollen Lobby, und historisch gekleidete Darsteller der Gruppe „Jardin des Epoques“ entführten unsere Gäste in vergangene Zeiten bei Hofe.

Schauspielerin Bettina Zimmermann, Hardy Krüger Jr., Gudrun Landgrebe, Katja Flint oder Moderatorin Judith Rakers waren beeindruckt von der Kunst und der historischen Architektur des Neuzugangs bei Derag Livinghotels. Ebenso wie Oberbürgermeister Thomas Geisel, der mit vibrierender Stimme sagte: „Ich freue mich sehr, bei der Einweihung des Hotels dabei zu sein. Ich hatte bereits das Privileg, durch das Haus zu gehen und muss sagen, es ist eine große Bereicherung für Düsseldorf.“

 

Ergreifend die Rede von Dr. Max Schlereth, dem Grandseigneur der Immobilienunternehmer, der sich mit dem Derag Livinghotel De Medici einen Herzenswunsch erfüllt hat. „Das Haus hat in den letzten 400 Jahren eine wechselvolle Geschichte erlebt. Unser Konzern Derag hat es 2008 erworben und im Sinne des Denkmalschutzes behutsam und mit großer Leidenschaft zu dem gemacht, was es jetzt ist.“

Ja, das Derag Livinghotel De Medici ist wirklich die „steingewordene Wirklichkeit“ eines Visionärs, wie der Sohn, Prof. Dr. Max Schlereth, liebevoll über seinen Vater sagte. Und die Gäste konnten spüren, mit wieviel Herzblut die ganze Familie am Entstehen dieses Hauses beteiligt war.

Nach den Reden dann die Kulinarik: Live-Cooking-Stations lockten mit Coq au vin, Kalbsfilet mit getrüffeltem Kartoffelpüree, Crevette Roses, Tomatentartes oder köstlichem Lachs. Im toskanischen Innenhof erfreuten sich Champagnerbar und Austernstation großer Beliebtheit, während süße Spezialitäten in den Zimmern warteten.

 



//