Die Mahn- und Gedenkstätte ist zurück

Über vier Jahre war sie geschlossen und öffnete  am Samstag, den 16. Mai 2015 im Stadthaus wieder ihre Pforten: Die Mahn- und Gedenkstätte der Landeshauptstadt Düsseldorf an der Mühlenstraße 19.
Auftakt_Composing_300dpi

Ihr Leiter, Dr. Bastian Fleermann, begrüßte ab 14.00 Uhr die Gäste. Viele Düsseldorfer und Nicht-Düsseldorfer nutzten den Tag, um sich die neue Dauerausstellung mit dem Titel „Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus“ anzusehen. In mehreren Räumen lernt der Besucher die Schicksale Düsseldorfer Kinder und Jugendliche kennen – jüdischer und nicht-jüdischer. Wie gingen diese mit dem Schreckensregime der Nazi-Zeit um? Welche Gedanken und Gefühle begleiteten sie, die oftmals ihre Eltern verloren und ganz auf sich allein gestellt waren? Gab es Widerstand und wenn ja, wie sah dieser aus? Wie war die Hitler-Jugend organisiert, wie der Bund Deutscher Mädel? Wie wurden die Kinder und Jugendlichen indoktriniert?

DSCN3130 DSCN3151

Eine großartig kurartierte Ausstellung, die jeder Interessierte gesehen haben sollte. Sie ist didaktisch hervorragend gestaltet, mit Audio- und Video-Stationen sowie aufklappbaren Schautafeln ausgestattet.

DSCN3131 DSCN3141

In einem neuen Anbau wird auch die Zeit nach 1945 dargestellt. Die Stadt lag in Trümmern, Hungerwinter quälten die Überlebenden, die juristische Aufarbeitung der Verbrechen schritt voran. Wie gingen die Düsseldorfer mit ihrer Vergangenheit um? Wie berichteten die Medien?

DSCN3138 DSCN3139

Besonders beklemmend: Der original erhaltene Luftschutzbunker, in dem die Menschen während der Bombardements Zuflucht suchten. Dieser kann ebenfalls begangen werden.

DSCN3143 DSCN3147

Die Stolpersteine, die im gesamten Düsseldorfer Stadtbild verteilt sind,  erinnern an jüdische Mitbürger, die unter der NS-Diktatur litten.

Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 19, 40213 Düsseldorf, Telefon: 0211.8996144, info@gedenk-dus.de, www.gedenk-dus.de Eintritt frei.

Publikationen u.a.: Das Düsseldorfer Stadthaus, 5 Euro, Herrschaft der Gewalt. Die nationalsozialistische Machtübernahme 1933 in Düsseldorf, 5 Euro


//