Die Düsseldorfer Tonhalle

Das Derag Livinghotel De Medici hat nicht nur eine sehr zentrale Lage mitten in der Altstadt, es ist auch von vielen kulturellen Highlights umgeben.

Die Düsseldorfer Tonhalle ist ein solches Highlight – und ein Konzertgebäude, das seinesgleichen sucht. 1926 wurde es direkt am Rheinufer gebaut, zuerst als großes Planetarium, das die Planeten unseres Sonnensystems erkunden sollte.

Die Düsseldorfer Tonhalle

Die imposante Düsseldorfer Tonhalle

In den 70er-Jahren wurde aus der stadtbekannten Halbkugel ein Konzertsaal, indem sich das Publikum traf, um sich von internationalen Stars aus allen Genres begeistern zu lassen. Das reichte von Klassik über Jazz, Chanson und Soul bis zum Kabarett.

Tonhalle DŸsseldorf Architekten: HPP Hentrich Petschnigg + Partner, D'dorf Lichtplanung:  Kress + Adams, Kšln 11/2005

Tonhalle DŸüsseldorf
Architekten: HPP Hentrich Petschnigg + Partner, D’dorf, Lichtplanung: Kress + Adams, Kšln 11/2005

Im Jahr 2005 wich der konservative Anstrich des großen Konzertsaals einem modernen Ambiente in Metallblau. Die Akustik ist dank ausgeklügelter und raffinierter Schallumlenkung grandios. Optisch ist die Tonhalle durch Leuchtdioden und einem raffinierten Beleuchtungskonzept heute wieder das, was sie eigentlich immer war: ein „Planetarium der Musik“.

Die Tonhalle liegt direkt am Rheinufer und fällt durch ihre besondere Architektur auf.
Die Tonhalle liegt direkt am Rheinufer und besticht durch ihre besondere Architektur.

Mehr als 450 Konzerte mit über 300.000 Zuschauern pro Jahr machen die Tonhalle zu einem großartigen Kultur-Forum und zu einem Ort der Begegnung.

Wer ein Konzert in der Tonhalle erleben möchte, sollte sich den 19., 21. und 22. Juni 2105 rot im Kalender markieren – dann spielen die Düsseldorfer Symphoniker im Mendelssohn-Saal unter dem Motto „Sternzeichen 12“ Beethovens weltbekanntes Werk „Eroica“.

Karten sind ab 16 Euro erhältlich, Infos unter www.tonhalle.de